Lneburg_Liest_2012Vom 04. bis 08. Juni 2012 veranstaltete das Netzwerk Leseförderung Lüneburg (NLL) e.V.die sechste Aktionswoche LÜNEBURG LIEST!.

Die Aktionswoche war mit zahlreichen Veranstaltungen - vom Illustrationsworkshop in einer Grundschule über die studentischen Projekte bis hin zum Podiumsgespräch zum Thema "Zukunft des Lesens" im Heinrich-Heine-Haus - sehr erfolgreich!

Hier finden Sie die Projektergebnisse, Berichte und Fotos zu den Veranstaltungen. Presseartikel finden Sie hier.

 

 
  

Veranstaltungen bei "LÜNEBURG LIEST! 2012":

Illustrationsworkshop mit der Hamburger Illustratorin Nele Palmtag

Vortrag und Podiumsgespräch zum Thema "Die Zukunft des Lesens"

Schullesungen mit Jugendbuchautor Oliver Uschmann

Studentische Projekte mit PROJEKTERGEBNISSEN als Handreichung für zukünftige Projekte

 

Studentische Projekte für die Aktionswoche „Lüneburg liest!“ 2012:

Den Hauptbestandteil der Leseaktionswoche „Lüneburg liest!“ stellen die studentischen Projekte dar, die während eines Projekt- bzw. Praxisseminars an der Leuphana Universität Lüneburg entstanden. Unter der Leitung von Herrn Jan Teichmüller entwickeln Studierende jedes Wintersemester im Rahmen des Komplementärstudiums neue Projektideen für die bevorstehende Aktionswoche, die anschließend im Sommersemester mit den jeweiligen Kooperationspartnern umgesetzt werden.

 

1. Hörspiel-Projekt

HÖRSPIEL "Die Krokodiler" von zwei 6. Klassen der Hauptschule Stadtmitte nach der Vorlage "Vorstadtkrokodile" von Max von der Grün - Link zum Podcast auf der Seite www.radio-inner-city.de


Zwei Studentinnen der Leuphana Universität produzierten zusammen mit zwei sechsten Klassen der Hauptschule Stadtmitte nach der Vorlage von „Vorstadtkrokodile“ von Max von der Grün ein Hörspiel, bei dem die Texte und Rollen individuell nach den Interessen und Fertigkeiten der Schülerinnen und Schüler gestaltet wurden. Auch die Ausgestaltung des Covers und des Klappentextes sowie die Hintergrundgeräusche wurden von den Schüler/innen übernommen, die darüber hinaus eigene Gedichte oder Lieder einbrachten.
Das Projekt wurde von den Schüler/innen sehr positiv aufgenommen und im Rahmen einer öffentlichen Abschlusspräsentation am 07. Juni 2012 in der Haupt- und Realschule Oedeme anderen Teilnehmer/innen und Besucher/innen der Aktionswoche präsentiert.


2. Das Heldenprojekt: Gedichte greifbar machen

PROJEKTDURCHFÜHRUNG - Auszug aus der Seminararbeit


Zwei weitere Studentinnen hatten sich für die Arbeit mit dem Buch „Das Heldenprojekt“ von Christian Linker entschieden. Vordergründiges Thema des Buches ist Ausländerfeindlichkeit. Es geht um Jugendliche, welche Gedichte formulieren. Getrieben von dem Gefühl, dass endlich etwas passieren muss, beginnen sie damit, gegen eine rechtsextreme Partei vorzugehen, indem sie deren Plakate überkleben. Kooperationspartner war eine 9. Klasse der Realschule Oedeme. Die SchülerInnen wählten einzelne Passagen des Buches aus, welche sie besonders interessiert, berührt oder erregt haben. Anhand dieser sollten sie eigene Visualisierungsformen finden, um die Texte zu repräsentieren. Die Schüler/innen konnten ihr Umsetzungsmedium frei wählen. Letztlich entstanden vor allem eine Vielzahl an Plakaten oder gar Plastiken und Skulpturen, die das durch das Lesen Verarbeitete wiedergeben. Auch diese Ergebnisse wurden am 07. Juni in der Haupt- und Realschule Oedeme präsentiert.


3. Theaterprojekt

PROJEKTDURCHFÜHRUNGAuszug aus der Seminararbeit

Das Projekt wurde von drei Studentinnen mit Schülern/innen einer 6. Klasse der Christianischule in Lüneburg durchgeführt. Die Klasse hat in der zur Verfügung stehenden Zeit die Romanvorlage „Vorstadtkrokodile“ von Max von der Grün theatral umgesetzt. Um die Verbindung zwischen Theater und Literatur für die Schüler/innen zu verdeutlichen, wurde der Roman zunächst im Unterricht gemeinsam mit der Lehrkraft gelesen und bearbeitet. Dies diente ebenfalls der Vorarbeit für die spätere dramaturgische Umsetzung. Während der Aktionswoche gab es im Rahmen der Präsentation am 07. Juni bereit einen Vorgeschmack, bevor am 25. Juni die Premiere in der Aula der Christianischule stattfand. Eine weitere Aufführung folgte noch am selben Tag.


4. Zeitungsprojekt

Die ZEITUNG zum Ansehen (bitte Vergrößern): TitelseiteSeite 2, Seite 3, Seite 4, letzte Seite

Gemeinsam mit zwei Studierenden  gestaltete eine 9. Klasse der Realschule Oedeme eine
Zeitung. Grundlage dafür bildet das Buch „Krieg – Stell dir vor, er wäre hier“ der dänischen
Schriftstellerin Janne Teller. Das Medium Zeitung bot die Möglichkeit, an alltagsrelevante
Themen anzuknüpfen. Die Schülerinnen und Schüler wurden zu Reporter/innen und verfassten eigene Texte: Artikel, Hintergrundberichte, Kommentare, Interviews, Erfahrungsberichte und Rezensionen.
Ein weiteres Highlight während der Projektarbeit war der gemeinsame Besuch der Lokalredaktion der Landeszeitung für die Lüneburger Heide.


5. Projekt am Meisterweg

PROJEKTDURCHFÜHRUNG - Auszug aus der Seminararbeit

Zur Vorbereitung auf die Aktionswoche „Lüneburg liest“ trafen zwei Studentinnen der Leuphana Universität regelmäßig Kinder des internationalen Hauses am Meisterweg. Bei den wöchentlichen Treffen wurden Kurzgeschichten aus der Buchreihe: „Der kleine Drache Kokosnuss“ gelesen und anschließend im Rahmen kreativer Aktivitäten inhaltlich aufgearbeitet. Beispielsweise wurden Handpuppen der Buchcharaktere gebastelt um mit diesen die gelesene Geschichte nachzuspielen. Das Basteln, Malen oder Schauspielern bereitete den Kindern besonders große Freude. Wunsch der Studentinnen war es, den Kindern dabei zu helfen, Geschichten zu verstehen und die Scheu vor der Lektüre eines Buches zu überwinden.


6. Rallye im Kurpark

PROJEKTDURCHFÜHRUNG - Auszug aus der Seminararbeit

Drei Student/innen bereiteten eine Leserallye für zwei 4. Klassen der Grundschule am Hasenburger Berg vor. Die Rallye fand im Wandelgang gegenüber der Konzertmuschel im Kurpark statt. Der Lüneburger Wortschatz war verloren gegangen und die Kinder hatten die Aufgabe den Schatz zu finden. Sechs Stationen mussten durchlaufen werden, in denen es viele unterschiedliche Herausforderungen zu meistern galt, u.a. ein Quiz, einen Schreibworkshop oder gar das Spiegelschriftlesen. An jeder Station gab es ein Lösungswort, das, richtig zusammengereiht, einen Lösungssatz ergab. Dieser war schließlich der Hinweis auf das Versteck des Wortschatzes. Es dauerte nicht lange und der Koffer voller Kinderbücher war geplündert.